Hinweis schließen!

Hinweis!


Sie benutzen den veralteten Internet Explorer 11. Dieser Browsers wird von Microsoft nicht mehr regelmäßig mit Updates versehen. Aus Sicherheitsgründen und um Ihnen eine zeitgemäße Darstellung und die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten, unterstützen wir diesen Browser nicht mehr. Wir empfehlen für die optimale Nutzung der Website die aktuelle Version eines modernen, sicheren und standardkonformen Browsers wie Google Chrome, Mozilla Firefox, Safari (nur Mac) oder Microsoft Edge zu nutzen.

slideshow_gefaesschirurgie.jpg
slideshow_gefaesschirurgie.jpg

Gefäßchirurgie: Konservative Behandlungskonzepte

  • Bei arteriellen Durchblutungsstörungen die nicht durch eine operative oder interventionelle Therapie (Bypass / Ballondehnung) behandelt werden kann stehen verschiedene medikamentöse Behandlungen zur Verfügung.
  • In fortgeschrittenen Stadien kann auch eine spezielle Infusionstherapie durchgeführt werden
  • Auch unter der Magnetfeldtherapie zeigen schlecht heilenden chronischen Wunden eine schnellere Abheilungstendenz
  • Bei chronischen Wunden, insbesondere beim Ulcus cruris und diabetischem Fuß, erfolgt ein modernes Wundmanagement auf der Basis aktueller Standards durch speziell geschultes Fachpersonal
  • Verödungstherapie (Sklerosierung) von kleinen Krampfadern (Besenreiser und Retikulärvarizen) erfolgt mit angepasster Dosierung des Verödungsmittels flüssig oder als Schaumsklerosierung
  • Behandlung von Beinödemen durch Verordnung vom gezielter Lymphdrainage sowie maßgefertigter Kompressionsstrümpfen angepasst an den individuellen Befund
  • Thrombosemanagement: Die meisten Thrombosen können heutzutage ambulant behandelt werden mit entsprechender Kompressionsbehandlung und Blutgerinnungshemmern (Heparin, Marcumar, Xarelto). Wie lange die Einnahme der Medikamente nötig ist, wird individuell Leitliniengerecht entschieden.